Zur achten und vorletzten Runde in der Landesliga musste die Zweite vom NSV nach Köthen gegen die Zweite von Germania antreten.

Der Gastgeber liegt fast aussichtslos auf den Tabellenvorletzten Platz und hatte nur durch einen Sieg noch Hoffnungen die Klasse zu halten. Die Naumburger konnten fast in Bestbesetzung antreten und wollten diesen Kampf für sich entscheiden. Die Einheimischen hatten sich wohl schon abgeschrieben, denn sie traten nur mit sechs Spielern an. So stand es bereits nach einer Stunde 2:0 für die Domstädter durch Arnin Mikolajewski und Bernd Rößler. Die nKöthener kämpfeten zwar um jeden halben Punkt aber mehr als die Punkteteilung durch Frank Mächler, Hermann Packroff, Jens Schmeißer und Klaus Bärthel kam nicht heraus. So stand es schnell 4:2 und die Naumburger sahen einen deutlichen Sieg heraus, denn an den letzten beiden Brettern sollte nichts schief gehen. Aber dann passierte es.  Zu erst gab Ralf Hillmann die Qualität gegen Springer und Bauern und auch Holger Reichelt übersah einen Bauern Gewinn seiner Gegnerin. Beide mussten also um das Remis kämpfen. Während bei Hillmann viel Spannung im Spiel war musste er sich letzt endlich geschlagen geben. Reichelt kämpfte noch bis in die fünfte Stunde musste dich aber auch geschlagen geben. Mit dem 4:4 unentschieden können die Domstädter aber leben und haben wohl mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. In der letzten Runde gibt es noch ein Burgenlandderby gegen Motor Zeitz. 

Anmeldung

Termine

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
28
29
30
31
02
03
04
05
06
07
10
11
12
13
17
18
19
20
21
23
26
27
28
30
01

Schachbundesliga Tabelle